Thomas Flichy de la Neuville im Interview

Die blinde Gewalt der Anschläge in Paris - und ein großer politischer Irrtum der islamistischen Terroristen

Die blinde Gewalt der Anschläge in Paris - und ein großer politischer Irrtum der islamistischen Terroristen

Die jüngeren, auf Einsatzschauplätzen im Ausland scharf gemachten Islamisten schlagen jetzt wahllos zu und sind besser ausgerüstet. Diese noch ungezügeltere Gewalt – die zum Teil durch die Gebietsverluste des Islamischen Staates (IS) im Nahen Osten zu erklären ist – stellt einen erstklassigen politischen Irrtum dar: Damit haben es die Islamisten zum ersten Mal geschafft, das ganze französische Volk gegen sich aufzubringen. Wir sprachen mit unserem Autor Thomas Flichy de La Neuville, Autor der aktuellen Studie Islamischer Staat. Anatomie des Neuen Kalifats.


Herr Flichy de la Neuville, was ist das Bemerkenswerte an den Attentätern von Paris?


Die Islamisten vom Januar haben mit den Islamisten vom November eines gemein: Sie machten sich zu Botschaftern eines subversiven, durch und durch rationalen politischen und religiösen Programms, das zum Ziel hat, die Öffentlichkeit durch den Angriff auf Freizeit-Orte zu terrorisieren. Es wäre eine grundlegende Fehldeutung, in ihrem Zusammenhang von Wahnsinn oder irrationalem Fanatismus zu sprechen. Denn diese Islamisten rechtfertigen ihre Aktionen gewissenhaft mit religiösen Beweggründen. Inzwischen haben sich die Beweggründe ihrer Aktion jedoch weiterentwickelt: Die Anschläge von Januar und November waren zwar die Antwort auf die französischen Militäreinsätze, allerdings hat der „sakrale“ Beweggrund eine andere Färbung angenommen: Nicht mehr nur die Mohammed-Karikaturen stellen ein Sakrileg dar, jetzt gilt auch die Lebensweise der westlichen Gesellschaft als „niederträchtig“ und „pervers“. Außerdem sind die Dschihadisten jünger geworden: Ihr Durchschnittsalter beträgt jetzt 26 Jahre. Anders als die Attentäter vom Januar, die sich im Gefängnis radikalisierten, hat die neue Islamisten-Generation in Syrien gekämpft und beschlossen, den Kampf auf heimatlichem Boden weiterzuführen. Die Kontakte zum belgischen Terrornetz sind ihre einzige Verbindung untereinander.


Wieso konnte das jüngste Attentat nicht verhindert werden?


Es gibt eine weitere Gemeinsamkeit zwischen den beiden Anschlägen in Paris: Die Nachrichtendienste haben die Terroraktionen in beiden Fällen weder aufgespürt noch vorhergesehen. Die Sicherheitskräfte ihrerseits waren nicht imstande, die Terroristen an der Ausführung ihrer Taten zu hindern, obwohl die Ziele bewacht waren (die Redaktion von Charlie Hebdo durch Leibwächter und das Stade de France durch einen Sicherheitsdienst). Als Polizei, BAC (Brigade zur Kriminalitätsbekämpfung) und Gendarmerie sich im Januar den Kouachi-Brüdern und jetzt den Terroristen in der Konzerthalle Bataclan gegenübersahen, waren sie mit ihrer Ausrüstung der Feuerkraft der Dschihadisten hoffnungslos unterlegen, was sie auch mit ihrem mutigen Einsatz nicht wettmachen konnten. Immerhin waren ihre Reaktionen prompt und erfolgreich, wie die Halsverletzung belegt, die einer der Kouachi-Brüder während des Schusswechsels mit der Gendarmerie erlitt, oder auch der Einsatz eines BAC-Polizisten im Bataclan, der einen Terroristen niederstreckte. Doch die Terroristen konnten erst gestellt bzw. „neutralisiert“ werden, als die Spezialeinheiten RAIDund BRI intervenierten.


Sind die Zeiten, in denen die Opfer präzise ausgewählt wurden, vorbei?


Die Zahl der Opfer der Anschläge vom November hat die bisherige Schwelle weit überschritten. Im Januar zählte man 17 Tote und 11 Verletzte, die vorläufige Bilanz im November lautet hingegen: 129 Tote und 352 Verletzte. Ursache dafür ist eine neue operative Vorgehensweise: Die Zielpersonen werden nicht mehr präzise ausgewählt. Statt Target Killing wie im Falle des Charlie Hebdo-Chefredakteurs „Charb“ – er stand auf Platz 6 der Liste mit den zum Abschuss freigegebenen Personen der AQAP (al-Qaida auf der arabischen Halbinsel) – wird nun wahllos abgeschlachtet. Im Januar 2015 töteten die Kouachi-Brüder, die nach eigenen Angaben im Auftrag von al-Qaida handelten, ihre Opfer mit jeweils einem Schuss, jetzt wurden Hunderte von Patronenhülsen an den Tatorten gefunden. Wir haben es mit einem „Hyper Cacher hoch zehn“ zu tun, um es mit den Worten eines Beamten der Spezialkräfte zu sagen („Hyper Cacher“ heißt der Pariser Supermarkt, in dem im Januar 2015 eine Geiselnahme stattfand)


Wird es zu einer noch radikaleren Gewalt in Europa und auch in Deutschland kommen?


Der Terrorangriff in Paris ist der erste Kamikaze-Angriff auf französischem Boden. Wobei die Technik der Selbstmordattentate keine islamische Erfindung ist, sondern die Abwandlung einer japanischen Technik: Der erste Selbstmordanschlag wurde am 30. Mai 1972 durch die Japanische Rote Armee am internationalen Flughafen von Tel Aviv verübt. In puncto Bewaffnung beschränkt sich die Ähnlichkeit zwischen den Anschlägen von Januar und November auf den Einsatz von Sturmgewehren mit Kaliber 7,62 und 7,66. Während Amedy Coulibaly, der im Auftrag des IS zu handeln vorgab, im Januar über Sprengstoff verfügte, diesen aber nicht zum Einsatz brachte, verwendeten die Terroristen dieses Mal TATP (Acetonperoxyd), dem sie Schrauben beimengten, um die Schrapnellwirkung zu erhöhen. In beiden Fällen handelten die Attentäter kaltblütig, im zweiten Fall gingen sie jedoch wesentlich professioneller vor: Die drei Gruppen handelten koordiniert nach einem auf die Minute genau geplanten Aktionsplan und mit unterschiedlichen Methoden: Selbstmordattentate am Stadion, Kugelhagel von einem Fahrzeug aus auf Restaurants, regelrechte Exekutionen und Geiselnahmen in einer Konzerthalle. Das Ende der Terroristen ist dagegen in beiden Fällen gleich, da sie alle auf den Märtyrertod aus waren. Im Januar starteten die Kouachi-Brüder einen letzten Angriff auf die Einsatzkräfte in der Druckerei Dammartin statt wie ursprünglich geplant in einem Wald. Im November zündeten die Terroristen ihre Sprengstoffgürtel in einem von ihnen selbst bestimmten Augenblick am Rande des Stadions und in einem Café. Sowohl im Hyper-Cacher-Supermarkt als auch im Bataclan wurden die Attentäter nach der Evakuierung der Geiseln beim Zugriff durch die Sicherheitskräfte „neutralisiert“: der um sich schießende Coulibaly im koscheren Supermarkt ebenso wie die Terroristen in der Konzerthalle, wobei einer von ihnen erschossen wurde und die anderen daraufhin beschlossen, ihre Sprengsätze zu zünden.


Thomas Flichy de la Neuville ist Professor an der Eliteuniversität l’Ecole Spéciale Militaire de Saint-Cyr, der Offiziersschule des französischen Heeres und Autor des Buches Der islamische Staat. Anatomie des Neuen Kalifats, erschienen im Vergangenheitsverlag, Berlin.

Eintrag vom 19.11.2015

Letzte Einträge


  • Andrej Seuss: „Der Vice-Malik“ - Berliner Bohème und Pariser Exil

    21.11.2022
  • Das Literaturforum im Brecht-Haus präsentiert am Di, 25.10.,17:00 unsere Autorin Ricarda Bethke im Gespräch mit Wolfgang Benz: »Rotes Erbe«

    19.10.2022
  • Der Hof in den Bergen - Lesung mit Prof. em. Dr. Wolfgang Hardtwig

    19.10.2022
  • Entdeckung und Besiedlung der digitalen Welt – Eine Buchvorstellung mit Zeitzeugen

    16.07.2022
  • Informationsquellen zur Ukraine: Medienlinks und Bücher

    25.02.2022
  • Was Krankenhäuser über den Kalten Krieg erzählen: Studie von Andreas Jüttemann erscheint

    23.02.2022
  • Say their names! Zwei Jahre nach dem rassistischen Anschlag in Hanau

    21.02.2022
  • Online-Lesung & Diskussion: 9.2.22 um 19:00 Uhr stellt Prof. Dr. Andreas Burmester sein Buch „Versandung“ vor (zur NS-Euthanasiepraxis)

    25.01.2022
  • Fontane-Buchhandlung Neuruppin: Lesung und Gespräch „Rotes Erbe –auf der Suche nach Richard Schmincke, meinem Vater“ Dienstag, 18. Januar 2022, 19 Uhr

    18.01.2022
  • Krankenmorde und Deportationen aus Bethel - Bielefelder Initiative widmet sich der Euthanasiepraxis im NS

    15.01.2022
Newsarchiv 2021

Rezension von Peter Novak in der jungle world: Ricarda Bethke hat die Biographie ihres Vaters Richard Schmincke geschrieben, der zu den Mitbegründern der Sozialmedizin in Deutschland gehört.

29.12.2021
Wir freuen uns über die ausführliche Rezension von Peter Novak über Ricarda Bethkes Buch "Rotes Erbe", kürzlich erschienen im...

Menschenrechtsorganisation Memorial wird in Russland verboten

28.12.2021
Die russische Menschenrechtsorganisation Memorial wird in Russland wohl keine Zukunft haben: Der Oberste Gerichtshof in Russland hat die Auflösung...

„Erzähl mal!“ bald als Buch erhältlich - Zeitzeugenserie der Wormser Zeitung/Allgemeine Zeitung und Vergangenheitsverlag

27.12.2021
Die Wormser Zeitung/Allgemeine Zeitung schreibt am 24.12.21: RHEINHESSEN/BERLIN - (fsw). Wenn das keine frohe Botschaft ist: Der auf historische...

Veranstaltungshinweis Fritz Bauer Institut: Rechter Terror. Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt

27.12.2021
Wir verweisen immer mal wieder auf Veranstaltungen anderer Verlage und Einrichtungen, von denen wir glauben, dass es sich lohnt: Fritz Bauer...

Vorlesungen und Veranstaltungen online: Geschichte erfahren von Zuhause

27.12.2021
In Zeiten der Pandemie ist eines auf jeden Fall festzuhalten: Viele Einrichtungen, die sich mit Geschichte, Erinnerung und Vermittlung von Geschichte...

Black Europe: Wieso eine einmalige Sammlung in Deutschland keine Heimat fand

27.12.2021
Radio-Tipp: Im Deutschlandfunkkultur wird am 28.1.22 im Musikfeuilleton das Sammelwerk des Discografen und Historikers Rainer Lotz besprochen: Er...

Newsarchiv 2020

NDR veröffentlicht eine Online-Story zum Buch über den KZ-Kommandeur Adolf Haas

16.10.2020
Kurz nach der Befreiung des KZ Bergen-Belsen machen sich vier Häftlinge auf die Suche nach einem ihrer Peiniger: Obersturmbannführer Adolf Haas....

Newsarchiv 2017

Sammelband bringt erstmals Forschungsergebnisse zusammen

17.03.2017
Man mag es kaum glauben: Die Geschichte der Homosexuellen und der Homosexualität an der Ruhr ist noch immer ungeschrieben. Weder gibt es eine...

Herbert Mißlitz im Interview mit Cornelia Siebeck

23.01.2017
Im Frühjahr 2010 erschien im Vergangenheitsverlag der Interviewband "Verlorene Zeiten. DDR-Lebensgeschichten im Rückblick". Darin...

Newsarchiv 2016

27.04.2016
Den „Un-fassbaren“ begreifbar machen: Leopold von Ranke kompakt gedacht - Christian Müller auf Kult online: ...

Newsarchiv 2015

Unser Autor Thomas Flichy de la Neuville im Interview

07.12.2015
Es ist eine weitere Zäsur Nachkriegsdeutschlands: Deutschland ist (erneut) im Krieg: Aber was bringt die Bombenkoalition gegen den IS? Unser...

Thomas Flichy de la Neuville im Interview

19.11.2015
Die jüngeren, auf Einsatzschauplätzen im Ausland scharf gemachten Islamisten schlagen jetzt wahllos zu und sind besser ausgerüstet....

31.01.2015
Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Der CDU-Politiker war von 1984 bis 1994 das...

Über das Alexikon

30.01.2015
Das "Alexikon" - Gespräch mit Alexander Fromm über sein "Sammelsurium für alle, die Alex heißen"...

Newsarchiv 2014

Verena Keller über ihr Buch "Silvester in der Milchbar"

21.04.2014
Wie eine Schweizer Schauspielerin Bühnenerfahrungen in der DDR sammelte. Im Interview gibt die ehemalige Schauspielerin Verena Keller Einblicke...

Newsarchiv 2013

Die Legal Tribune empfiehlt "Millionäre fahren nicht auf Fahrrädern"

26.05.2013
Die Legal Tribune hat Millionäre fahren nicht auf Fahrrädern von Ernst Reuss gelesen. Reuss beschreibt sehr spannend, wie in Berlin die...

Imprint des Vergangenheitsverlags debütiert erfolgreich mit Stadtführern für Hunde

26.05.2013
Der erste Stadtführer für Hunde "Fred & Otto unterwegs in Berlin" informiert Zwei- und Vierbeiner über alles, was man...

Ein Interview mit Bettina Effner, Leiterin der Gedenkstätte

07.02.2013
Das Notaufnahmelager Marienfelde war für viele Flüchtlinge aus der DDR und Ost-Berlin die erste Anlaufstelle nach der Flucht. Die 1953...

Das Videoclip zum Ringbahnführer

07.02.2013
 "Wegweisende Berlinliteratur" schrieb die Berliner Zeitung über unseren Ringbahnführer - und wir zeigen jetzt das Videoclip...

Interview mit Dr. Axel Klausmeier

07.02.2013
Dr. Axel Klausmeier, Direktor der Stiftung Berliner Mauer, spricht mit uns über den Mauerfall und den Aufarbeitungsprozess der letzten 20 Jahre....

Alexander Thomas und Cornelia Siebeck im Interview

07.02.2013
Die Herausgeber der Interviewsammlung "Verlorene Zeiten", Alexander Thomas und Cornelia Siebeck, haben ein gutes Stück Arbeit hinter...

Reflections of a Nuremberg Prosecutor

07.02.2013
Vortrag von Prof. Dr. Benjamin Ferencz (Chefankläger in den Nürnberger Einsatzgruppen-Prozessen) im Audimax der Humboldt-Universität,...

Nachschlag vom Autor, der die Geschichte Berlins kulinarisch erzählt

07.02.2013
Johannes J. Arens, Autor von "Nachschlag Berlin. Zur Kultur des Essens und Trinkens in der Hauptstadt" im Video-Interview zu seinen Thesen,...

Über die Kulturgeschichte der Sesamstraße spricht die Historikerin Viktoria Urmersbach im Deutschlandradio

07.02.2013
Unsere Autorin Viktoria Urmersbach im Gespräch beim Deutschlandradio: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/corso/2222872/

(Auszug)

07.02.2013
Woher kommt eigentlich deine Faszination für Drachen? (…) Natürlich hatten mich Drachen schon seit meiner Jugend fasziniert,...

Debattenbuch 7 Tugenden reloaded überzeugt

07.02.2013
"Wachstum ist eine Grundbedingung natürlichen Lebens auf der Erde. Auch deshalb ist der Glaube an wirtschaftliches Wachstum so sehr in den...

Dr. Markus Bötefür im Interview zur Kulturgeschichte des Elefanten

07.02.2013

"Die Zeit" berichtet über ein Buchprojekt des Vergangenheitsverlags

07.02.2013
Energie ohne Ende: Deutschlands erstes Kernkraftwerk sollte vor fünfzig Jahren am Wannsee in West-Berlin entstehen. Die Autoren Katja Roeckner...

Mirco Drewes erklärt Brasilien und den Fußball

07.02.2013
 Das Herz des Fußballs schlägt in Brasilien. Mirco Drewes erzählt Geschichten von Aufstieg und Fall begnadeter...

07.02.2013
Aktuell berichtet der buchreport über den Vergangenheitsverlag im Rahmen seiner Serie über Startups der Buchbranche: Startups der...

Welche Quellen bei der Ahnenforschung am wichtigsten sind

07.02.2013
Wer kennt das nicht: Mit zunehmenden Alter entdeckt man, dass man allen guten Vorsätzen zum Trotz doch das Kind seiner Eltern ist: Man ertappt...

Interview mit dem Autor Wolfgang Schwerdt über Blut und Blutsauger

07.02.2013
Wolfgang Schwerdt, Autor zahlreicher kulturhistorischer Werke, hat ein neues Buch veröffentlicht. Ihm ging es diesmal ums Wesentliche: um Blut...

Interview mit Bettina Malter

07.02.2013
Aktueller Chancenspiegel der Bertelsmann-Stiftung weckt Öffentlichkeit auf – doch Nachwuchswissenschaftler fordern die...

– oder wieso wir jüdische Friedhöfe als Erinnerungsorte brauchen

07.02.2013
Es war keine große Veranstaltung, letztlich ein Ereignis, das eins von vielen an diesem Tag war. Am 28. März 2012 wurde das Buch...

1. multimediale App mit Zeitreisefunktion und über 3 Stunden Archivfilm + 1000 Fotos

07.02.2013
Downloadlink: Die multimediale Zeitreise durch Berlin > Begeben Sie sich mit dem zeitreiseGuide auf eine faszinierende Fahrt...

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Um dies zu ermöglichen, können Sie alle Cookies akzeptieren. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, akzeptieren Sie nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen zu den von uns genutzten Cookies, erhalten Sie auf der Seite "Datenschutzerklärung".


Mein Warenkorb